W:O:A

Zurück aus der schwarzen Hölle...dem Full Metal Village Wacken...und gleich rein in ein Blog. Die Gründen liegen in meinen wiederaufkeimenden Sorgen, aber dafür ist noch genügend Platz an anderer Stelle.
Wacken...es war schlammig, schwarz, metalisch und...voll. Viel zu voll.Nach einer 6 stündigen Anreise, schlugen wir am Dienstag unser Zelt auf. Allerdings weit weg vom Auto, was eine ziemliche Schlepperei nach sich zog. Aber das ein oder andere Bier half einem unter Murren den Schrecken zu überwinden. Auch die Wahl 
eines geeigenten Platze fiel nicht schwer.Matschig war es überall. Hauptsache man schlug das Zelt nicht direkt in einem Tümpel auf. Am Donnerstag erfreuten wir uns an Sodom und Saxon und der Freitag 
schlug uns von 14bis3h nachts mit diversen Bands in den Bann. 
Einzig nevig waren die Crowd Surfer. Denn gerade bei Blind Guardian wollte ich doch schon das 
ein oder andere Lied genießen und mich nicht beständig vor matschverdreckten Füßen in Acht nehmen müssen. Geschlagen wurde die Surfer Flut allerdings auch nur bei In Flames. Das Schwnken von der Ture Metal Stage zur Party Stage erwies sich als schwierig, denn die gleiche Idee hatten 10.000 andere auch. Zahlen von 70.000 Besuchern kann ich nicht ganz glauben...
es waren deutlich mehr und das Gelände zu klein.
Trotz allem wars ein schönes Festival. Mit starken und schwachen (*winkt Richtung Iced Earth*) Auftritten, 
gut und schlecht (*trauert um Samael*) abgemischten Bands, 
viel Bier und Met,
und lauter schwarzen Seelen....und Füßen.

5.8.07 21:01

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen